Montag, 20. Juni 2011

Soap, der Nachtrag.

Hier kommt noch die Rückmeldung, dass die Seifenoper ein gutes Ende genommen hat. Wir waren bereits kurz vor Ende des Schulfestes ausverkauft und die Kinder waren glücklich. 


Die Badekugeln sind auch noch in ihre Häuschen eingezogen und wurden ebenso fleißig gekauft wie die Seifen. Das Rezept hat mir eine stille Mitleserin und liebe Freundin gemailt (Danke Vera!!) und ich gebe es hier mal an alle Interessierten weiter.

6 TL Maismehl
10 TL Mandelöl oder Walnussöl
8 Tüten Backpulver
Lebensmittelfarbe
Duftöl
Backförmchen

Alles miteinander vermengen und so lange mit den Händen verrühren bis der Teig krümmelig wird. Dann aus dem Teig kleine Kügelchen formen und in die Backförmchen legen. Die Badekugeln müssen dann noch für mindestens einen Tag zum Aushärten in den Kühlschrank.


Einen guten Tipp zum Formen der Kugeln hatte ich hier noch entdeckt (leider zu spät Abends, um bis zum nächsten Morgen noch einzukaufen): einen Tischtennisball halbieren und als Förmchen benutzen.


Zu euren (An-)Fragen:

Ich bin Sonderschullehrerin. Es ist also keine Grundschule, an der ich unterrichte, sondern eine Förderschule. Weil wir eine Schule mit Förderschwerpunkt Sprache sind, müssen wir uns aber auch an den Grundschulmodus halten. Ich habe einfach frühzeitig angefangen, so dass wir vieles tatsächlich im normalen Kunstunterricht geschafft haben und in der letzten Woche gab es projektartige Phasen, in denen wir dann in den Endspurt gegangen sind.

Die Schablone habe ich leider in der Schule vergessen. Ich stell sie rein, sobald ich sie hier hab...

Kommentare:

  1. Tolles Rezept, danke schön - ich wollte immer schon wissen, wie man diese Badebomben herstellt.
    Überrascht bin ich allerdings von der Zutat 'Backpulver'; entsäuert und macht bestimmt eine gnadenlos schöne Haut :D
    Klasse Geschenkidee!
    Greets,
    Liese

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Paula,
    ich freue mich sehr für Dich und Deine " Kids " , dass Ihr erfolgreich Eure Produktion verkauft habt. So viele Gedanken , soviel Arbeit , soviel Liebe (auch zúr Arbeit ) , die darin gesteckt haben ... Lehrer haben einen tollen Job , und sooo viel Freizeit,wie so die übliche Meinung zum Berufsbild ist...habe mich auch 13 Jahre lang über diese Einschätzung geärgert und hätte gern eine Kollegin wie Dich gehabt.
    Liebe Grüsse Dodo

    AntwortenLöschen