Freitag, 8. Juli 2011

Wie Schürzen Kleider machen...

... habe ich heute erlebt. Mein Problemkleid
hat eine Metamorphose durchlebt und hier im
MeMade-Tagebuch könnt ihr es nachlesen:


Mit 22 Komplimenten im Rücken (DANKE euch dafür!!) beschließe ich heute morgen, mein Problemkleid anzuziehen.
Auf dem Weg zur Schule ist viel Verkehr.
Ich bin spät dran, flitze nur schnell an den Kopierer und dann in die Klasse.
Womit ich ziemlich schnell im Kleidungs-Vakuum verschwinde.
Bewusst wird es mir erst wieder nach der Pause.
Denn in der 3. und 4. Stunde wird heute gekocht.
Ich trage eine Schürze.
Ich trage sonst NIE eine Schürze, wenn ich in der Schule mit den Kindern koche. 
Daraus schließe ich: mein Problemkleid ist mir zu schade zum schmutzig werden. 



Erkenntnisse:
Schürzen trägt man zum Schutz und was ich schütze, an dem liegt mir was. 
...ich ahne, dass sich eine innigere Freundschaft zwischen mir und meinem Kleid anbahnt.


Mein Problemkleid wird hiermit umbenannt in „Stadtkleid“.
Das sollte es nämlich ursprünglich werden. Kein Kleid für Wiesen und Strand, sondern eins für die Stadt.


Mehr MeMadeTagebücher gibt es hier.

Kommentare:

  1. Stadtkleid ist ein viel schönerer Name als Problemkleid! Ich glaube schon allein durch den neuen Namen wird sich eure "Beziehung" grundlegend verbessern! ... schade, sonst hätte ich es ja in Pflege genommen...
    :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr schöner Tagebuch-Beitrag! Wie wunderbar, dass sich "eure Beziehung" durch genaue Beobachtung verbessert hat! So soll es sein. Weiterhin viel Freude mit dem wunderschöne Stadtkleid!

    AntwortenLöschen