Montag, 28. November 2011

Weihnachtskleid - Teil drei: der Zuschnitt

Wie bereits erwähnt habe ich vor dem Stoffkauf nicht nachgeguckt wie viel Stoff ich brauche und habe vom Futterstoff zu wenig genommen: 1m statt den angegebenen 1,90.
Und...: reichte! (naja gut es reicht knapp - aber weil der Spitzenstoff oben drüber am Saum etwas länger sein soll als das Futter, ist das so ok)


Und das obwohl ich Größe 40 zugeschnitten habe, obwohl ich sonst immer 38 nähe.
Nicht dass ich zugenommen hätte oder plane das über Weihnachten zu tun...
Nein, es liegt an den Ärmeln.
Ich nähe - wie mir in diesem Zusammenhang aufgefallen ist - äußert selten Kleider mit Ärmeln.
Genau genommen fällt mir grad nur dieses ein.
Das ist auch ein Burda-Kleid.
In 38.
Es passt gut.
ABER: ich krieg die Arme nicht so richtig hoch.
Und weil ich Weihnachten möglicherweise angesichts grandioser Geschenke, leckeren Essens und lieben Besuchs vor Begeisterung die Arme hochreißen werde, muss mein Kleid für derlei Weihnachtsturnereien gerüstet sein.

Schritt zwei des Zuschnitts wird erst morgen in Angriff genommen, denn da brauche ich Beratung.
Ich muss VOR dem Nähen entscheiden wie lang genau das Kleid und die Ärmel werden, weil der Spitzenstoff mit einer schönen Kante abschließt, die nicht hinterher noch abgeschnibbelt und umgenäht werden darf.
Weil ich eine bin, die normalerweise NACH dem Nähen viel Zeit vor dem Spiegel verbringt, um die richtige Kleidlänge auszuprobieren, ist das für mich ein echtes Problem. Ich finde nämlich, dass ein Kleid komplett aus Spitze Gefahr läuft sehr spießig zu werden.
Darum möchte ich eine Länge finden, die kurz genug für nicht spießig und lang genug für nicht billig ist.
Das mache ich morgen mit vereinten Kräften beim Nähtreff.

Hier können wir schauen, ob andere sich auch Gedanken über die Arm- und Beinfreiheit ihrer Kleider machen.

Kommentare:

  1. Ich bin ja sowas von gespannt auf Dein Kleid...
    Ich bin auch nicht unbedingt die "Probe"-Näherin und wenn dann nur aus Stoff, den ich auch sowieso tragen würde, aber so wie bei Deinem Kleid da wäre ich dann doch ein Angsthase, gerade wegen der Spitze und so.
    LG
    Theresa

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Paula,
    blaue Spitze und ein großartiger Stoff. Ich bin gespannt!
    Zu den unbequemen Ärmeln: Ich hatte da neulich ein Aha-Erlebnis, allerdings bei Jacken. In der Nähgruppe nähen wir Jacken mit Couture-Chanel Techniken und ein Kennzeichen dieser Jacken ist das hoch geschnittene und somit enge Armloch, dass dann aber sehr bequem ist. Ich konnte mir das nicht vorstellen bevor ich nicht diesen Eintrag (http://frieda-freude-eierkuchen.blogspot.com/2011/05/das-armloch-und-wie-es-die.html) in einem Blog gefunden hatte. Bei den Hobbyschneiderinnen gibt darüber auch immer wieder regen Austausch. Was für Jacken gilt, hat auch für Kleider Gültigkeit. Inzwischen kann ich das an meinen eigenen Kleidungsstücken auch erkennen.
    Viel Spaß und schreib mal wie es mit deinen Ärmel geworden ist.
    Mema

    AntwortenLöschen
  3. Die Rocklänge finde ich auch immer äußerst heikel und schwierig zu bestimmen; und ganz besonders vor dem Nähen. Da wünsche ich Dir viel Glück, aber Du hast ja morgen qualifizierte Hilfe.

    Viele Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  4. Also, den Punkt mit dem Arme-hoch-reißen für die Geschenke finde ich auch besonders wichtig :-)
    liebe Grüße, Nina

    AntwortenLöschen
  5. Die Länge des Originalschnitts finde ich super für dieses Kleid. Knapp über dem Knie ist im Zweifel irgendwie immer richtig ;.)

    Länger wäre wirklich etwas spießig. Aber mehr als 5 cm kürzer würde ich es wohl nicht planen.

    Ich drücke dir die Daumen für ausreichend Bewegungsfreiheit :.D

    AntwortenLöschen
  6. ich finde toll, dass du dich für dieses kleid entschieden hast.Und bin natürlich wie alle sehr neugierig.Eine Handbreit überm Knie wie auf dem Foto ist sicher eine gute Wahl, es sei denn, man mag seine Knie nicht oder so. Um bei den Ärmeln sicher zu gehen, könnte man ja erstmal die Ärmel noch nicht aus Spitze zu- schneiden, sondern nur die Ärmel aus einem Probestoff nähen und nach dem einheften sehen, ob man den Schnitt der Ärmel für mehr Freiheit korrigieren muß. Viel Glück! es wird toll aussehen!
    Spitzenmäßige Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
  7. ich bin gespannt wies mit dem kleid weiter geht. ich bleibe mal als nr. 101 :)
    lg angela

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Paula,

    ja, das mit dem Futter kommt mir bekannt vor. Ich muss im Laden auch oft raten. Aber Du hast Dir damit immerhin 90cm Stoff gespart.

    Mir gefällt die Idee, dass Die Spitze länger ist wie das Futter.

    Du bist ja mutig ... die Länge vorm Zusammennähen entscheiden... ich glaube ich würde daran verzweifeln.

    Bin ja schon so gespannt auf dein Spitzenkleid.

    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen