Mittwoch, 11. April 2012

Me Made: Frage

Heute gibts bei mir eine MeMade-Frage, die mich gerade beschäftigt.
Und mich würde mal interessieren, wie ihr das so macht.
Wohin mit euren alten MeMades? Was macht ihr mit den selbstgemachten Sachen, von denen ihr wisst, dass ihr sie nie mehr anziehen werdet? Wegschmeißen? Weitergeben? Aufheben?

Wer hier immer mal wieder mitliest weiß, dass bei mir bald ein Umzug ansteht und dass momentan Ferien sind. Also der Zeitpunkt mal ein bisschen auszumisten.
Ich habe also Klamotten aussortiert.
...Aber meine MeMades kann ich nicht weggeben.

Dabei habe ich eine kleine Auswahl an Sachen, die ich vor 8, 9 oder 10 Jahren genäht habe und die ich ganz sicher nicht mehr anziehen werde. Die teilweise nicht mal gut genäht sind - aber ich habe sie geliebt und vor allem habe ich sie genäht... und ich kann sie nicht weggeben.

Damit ihr wisst wovon ich rede: Eine kleine Old-MeMade-Modenschau für euch:

Das Teil werde ich wohl am ehesten noch mal tragen, denn der Schnitt
gefällt mir noch immer. Der dazugehörige Gürtel ist zwar weg, aber mit
dem gehts auch... Leider ist die Farbe momentan gar nicht meins (in
echt noch viel knatschiger als auf dem Bild)

Ein Kordmantel aus bordeauxrot und braun. Tja, im Studium war das
genau mein Fall. Mittlerweile finde ich Kord blöd und auch diese
Farbkombination... Den Kragen hab ich mir damals irgendwie
zusammengestückelt... 

Röcke in A-Linie. Aus wolligen Söffchen. Gibt es noch mehr von...
Aber geht grad gar nicht mehr.

Zum Rock oben gabs noch dieses Jäckchen dazu. Ich wollte sooo gerne
mal ein Kostümchen besitzen und habs mir dann für den 80. Geburtstag
meiner Oma genäht. Aber auch nur da getragen. Die Jacke hatte ich aber
oft an, weil mir der silberne Reißverschluss gefiel. Den Schnitt finde ich
auch heute noch gut. Leider ist sie gar nicht gut genäht...

So das soll reichen als kleiner Eindruck. Es gibt aber mehr davon...

... Was die anderen so genäht haben und auch (noch?) anziehen, sehen wir heute wieder hier bei Cat. 

Kommentare:

  1. Gerade neulich habe ich einen MeMade-Pulli aussortiert, weil er mir gar nicht mehr gefiel. Ich habe ihn jetzt mit einem ebenfalls aussortierten T-Shirt zu einem Kinderkleid recycelt.
    Beim Klamotten aussortieren bin ich gnadenlos, was nicht mehr passt oder nicht mehr gefällt kommt weg. Tragbare Sachen zum Flohmarkt, verwertbare in die Stoffkiste, MeMades ebenfalls in die Stoffkiste. Hergeben kann ich die MeMades auch sehr schlecht, aber recyceln, das geht.
    LG!

    AntwortenLöschen
  2. Also ehrlich, ich tu sie weg, sprich in die Altkleider. Ich nähe seit ich ca. 30 Jahren für mich, ein ganz paar Teile habe ich aufgehoben von denen ich denke, dass ich noch mal was anderes daraus machen könnte oder weil ich mich vom Stoff nicht trennen kann.
    Besonders schöne Kleidchen und Mäntelchen von meiner Tochter lagern in einer Bananenkiste- auch keine gute Lösung. Ich habe auch schon Sachen fotografiert, um sie auf diese Weise für die "Ewigkeit" zu erhalten. Aber Du hast recht, es ist ein echtes Problem!
    Dann viel Weisheit!
    Liebe Grüße von Julia

    AntwortenLöschen
  3. So viele MeMade´s habe ich noch nicht, da ich erst seit ca. 4 Jahren mit anfänglichen großen Pausen nähe. Noch musste ich nicht ausmisten. Aber ich bin gespannt, welche Vorschläge so gemacht werden, denn irgendwann wird es mir auch so gehen ;-). Ich denke, die Variante der Weiterverarbeitung (was geht) ist gut. Ich werde deinen Post mal noch verfolgen, um nicht noch bessere Vorschläge zu verpassen. Ich wünsche dir noch eine schöne Ferienzeit. LG Daniela

    AntwortenLöschen
  4. Noch kann ich dir deine Frage nicht beantworten, die Sachen, die ich für mich genäht hab, kann man an einer Hand abzählen.
    Aber du hast, es könnte zum Problem werden. ich kann mir vorstellen, dass ich mal was an meine Schwestern, wenn sie gaaanz brav sind, abtrete. Mal schauen!

    Liebste Grüsse, Daxi

    AntwortenLöschen
  5. Ich schmeiße nichts selbstgenähtes weg. Keine Ahnung wieso eigentlich nicht, denn ich bin überhaupt keine Mensch der sammelt oder so... aber SELBSTGENÄHTES wegschmeißen??? Nee, das geht nicht.
    Allerdings sind schon einige Sachen die ich im Laufe der letzten 30 Jahre genäht habe verschollen, was mir heute wirklich leid tut.

    Grüße von Immi

    AntwortenLöschen
  6. Vieles kommt weg, manches nicht. Ich habe das große Ausmisten noch nicht lange hinter mir, denn ich mußte mein 'Lager' namens Zimmer bei meinen Großeltern auflösen. Die Kiste mit Kinkerlitzchen aus dem Handarbeitsunterricht ist weg, ich habe nur das behalten, was in Gebrauch ist (Schreibmappe, fingerlose Handschuhe, Nadelkissen), auch an Klamotten ist nur noch das da, was ich heiß und innig geliebt habe.
    Da ich, zumindest seit Studentinnentagen, vorallem Alltagskleidung nähe, ist die halt irgendwann auch schlicht durchgetragen. Wenn nichts mehr zu flicken oder umzubauen ist, fliegt vieles halt einfach weg. (RV und Knöpfe etc. trenne ich gerne mal ab). Bei ungeliebten Stücken starte ich zumindest noch einen Umbauversuch.

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe alles wegworfen bzw. in die Kleiderkammer gegeben. Aber ehrlich gesagt, hatte ich mir darüber nie Gedanken gemacht. Jetzt so im Nachhinein trauer ich den Teilchen schon hinterher. Aber ich habe sie immer in guter Erinnerung und kann sie mir noch bildlich vorstellen. Das muss reichen, denn sonst würde der Schrank überquellen.;-) Es kommt ja auch immer wieder neues hinzu.
    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
  8. Auch bei mir kommen die Sachen gnadenlos weg, es sei denn, die Sachen sind aus besonderen Stoffen, dann nähe ich was anderes draus (wenn möglich...).
    Wegwerfen befreit ;-)
    LG Karina

    AntwortenLöschen
  9. Ich sortiere radikal aus, Kleidung (auch Me-Mades), Möbel, Bücher, ... Hab' ich aber schon immer gemacht. Ich merke, dass mir das Aufheben von Dingen schwer fällt; zu viel Besitz "belastet" mich, denn ich muss mich ja dann auch um all das kümmern/es verstauen/es irgendwie unterbringen. Also gebe ich es lieber weiter, verschenke es (Umsonstladen, Kleiderkammer, ...). Bislang habe ich nichts von den Dingen vermisst.

    AntwortenLöschen
  10. auch wenn sie selbst genäht sind, wenn sie zum ballast werde, würde ich aussortieren!! wobei ich auch daran hänge, aber man braucht ja auch platz für neue nähschätze ;)
    lg angela

    AntwortenLöschen
  11. Der erste Blazer sieht doch total in aus, so einen habe ich mir gerade gekauft. Koralle Ist grad voll die Modefarbe. Neue Knöpfe Dran zum Aufpeppen und wieder tragen!
    ich mußte zum Glück noch nichts aussortieren, hab noch genug Platz.

    AntwortenLöschen
  12. Color-Blocking ist doch zur Zeit sehr im Trend. Da würde deine rote Jacke passen - in Kombination mit einer anderen Farbe. Und ansonsten: nur Dinge aufheben, an denen das Herz wirklich hängt. Der Rest kommt bei mir auch weg - und zwar zum Recyclingladen oder in die Stoffkiste für`s Upcycling.
    Vielleicht kannst du dir für das neue Haus eine schöne Foto-Collage mit den alten Teilen machen? Oder falls du die Sachen zerschnippeln würdest, vielleicht auch eine richtige Stoffcollage?

    Viele Grüße von Kirstin

    AntwortenLöschen
  13. Ich bin ja nicht so die Näherin, aber ich überlege gerade, wie ich es wohl mit meinen Bildern halten würde.... Nein! Ich könnte sie nicht wegwerfen! Also solange kein ernstes Platzproblem entsteht ( und ich meine, dass ja nun eher das Gegenteil bei dir ansteht), dann würde ich die Schätze in eine Kiste legen und mit Antimottenpapier schön weglegen. Aber: raus aus dem Kleiderschrank! Da muss Neues rein!

    AntwortenLöschen
  14. Hmmm, ich stelle mich hier an zum 'Ideen' abkriegen; bin absolut nicht gut im wegwerfen, da immer viiiel zu viele Ideen was man n o c h (irgendwann; im Sarg?) machen koennte! :-o

    Auf das befreiende Gefuehl von dem Karina spricht, wartete ich leider bis dato vergeblich; fluchender WEise ist mir naemlich noch zu jedem Versuch passiert, dass ich 'es' '5 Min. spaeter' gaaanz besonders gut zu irgendwas brauchen haette koennen. NUR: da 'Ablage-System' unter Kontrolle zu halten ist mitunter grad so schwierig (weil dann mitunter nicht 'puenktlich' gefunden, wie gleich 'nicht haben' = weggeben, -schmeissen).

    Ich fuerchte, wir beide (+ ein paar andere in der Runde) muessen 'loslassen' erst in unserem Hirnkastl ueben und lernen, bevor wir's in die Tat umzusetzen schaffen = ich glaube, das spielt sich 'zwischen den Ohren' ab = manche von uns haben da halt einen 'geistigen Dreh-Fehler' (ich zumindest; ich geb's ja zu = groooosses Nase fass!)

    Viiiel Glueck, liebe (arme, reiche) 'Schwester' und liebe Gruesse,
    Gerlinde

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Paula,

    schön, dass dir mein Loop gefällt. Das mit der Bommelborte war so ein plötzlicher Geistesblitz... ;o)

    Du hast aber auch ganz tolle Sachen genäht. Meine Güte: Einen Blazer und Mantel... Da wage ich mich ja heute noch nicht dran. ;o)
    Da hätte ich Bammel, dass ich den teueren Stoff nähe und es am Ende nicht anständig sitzt... Bei den Schnittmustern weiss frau ja nie vorher wie die sitzen. *Risiko*

    Das mit den Bändern ist eine gute Idee. Wieviele konntest du denn immer mindestens nehmen pro Farbe??? Bekommt man die 100 Stück auch "bunt gewürfelt" oder immer nur je Farbe??? (Ich hoffe, ich konnte dir verständlich machen, was ich meine... *schwitz*).

    Dir ein schönes Wochenende und liebe Grüße,
    Elfchen

    AntwortenLöschen
  16. Wow, hast du schöne selbstgemachte Klamöttchen!! Wann geht die Modenschau weiter?!

    Viele Grüße :)

    AntwortenLöschen
  17. Bei mir wird auch recyclet.
    Du denkst dann immer wieder an die (meist schöne) Geschichte des Stückes, wenn Du es in neuer Form benutzt. Oder später vielleicht mal vom Kinde benutzen lässt.
    Papas alte Hosen mit frischem Wind an kleinen Tochterbeinchen - da lacht einem das Herze... Also bitte nicht wegschmeißen bzw. wenigstens die Verschlußkleinteile retten und neu verarbeiten. LG, Marja

    AntwortenLöschen