Dienstag, 18. Juni 2013

Wörter, die ich jetzt viel öfter benutze


 ...als vor drei Monaten:

„Wunder“. Ja, ziemlich oft sag ich „Wunder“. Oder denk ich „Wunder“. Z.B. dann:
Ich geh hin und piekse Ede im Schlaf. Dann zuckt er mit dem kleinen Finger, streckt seinen Hals oder seufzt bedeutungsschwer. ...Und zeigt mir, dass er tatsächlich ein echtes kleines lebendiges Menschlein ist.

„Mama“. Und „Papa“. Tatsächlich und schlagartig bin ich die „Mama“ und rede über mich und den „Papa“ in der 3. Person Singular. z.B. so: „Die Mama holt noch kurz ihre Tasche und dann geht es los...“
Tja, äh.... Vorher benutze ich meinen Lehrerinnennamen „Frau P...“ - Was mir einleuchtender erscheint, weil ich täglich ca. 153 mal so angeschrieen angesprochen wurde. „Mama“ nennt mich aber noch gar keiner.

„Pups“. Es hatten ja einige angekündigt und andere (also ich) nicht geglaubt. Aber tatsächlich tauschen wir uns gerne darüber aus, wie gut das Pupsen unseres Babys funktioniert...

Auch gibt es nun völlig neue Wörter in meinem Wortschatz: „Vaporisator“, „Symphyse“ „U4“...
Zum Glück treten aber auch vertraute Wörter nun immer häufiger wieder auf. Hoch im Kurs: „Atelier“. 

... ach ja und heute auch ein lang vergessenes: „warm“. ... sehr warm...

Kommentare:

  1. Symphyse ist mir (obwohl Mama) neu :-)
    man lernt nie aus.
    viele Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, das kenn ich! Wir sind jetzt untereinander auch Mama und Papa... und Pups ist auch sehr beliebt ;-) Dann noch Quark und das dazugehörige Verb quarken... für Milchbrei und dessen Produktion durchs Baby ;-)))

    Ganz liebe Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
  3. Ja, scheint echt ganz automatisch zu kommen, man kann gar nichts dagegen machen;-)
    Wir sind auch Mama und Papa, aber das lustige ist, dass unser Kind uns gar nicht so nennt, sie ruft uns beim Vornamen. Jetzt versuchen wir seit einer Weile uns das Mama/Papa wieder abzugewöhnen:-)

    LG
    anne

    AntwortenLöschen
  4. Hihi, uns geht es hier genauso. Und immer wieder dieses Gefühl, wenn das Zwergenkind nachts in meinem Arm liegt oder meine Finger festhält: Eine Ziehen im Herzen und im Bauch, das einen daran erinnert, dass das tatsächlich wahr ist und kein Traum. So viel Liebe für so ein kleines Wesen.

    Alles Liebe

    kleinodia

    AntwortenLöschen